Seit 90 Jahren wird in Hohenems in organisierter Form Schach gespielt. Anfang der Zwanzigerjahre des vorigen Jahrhunderts gab es in Vorarlberg und darüber hinaus eine wahre Gründungswelle neuer Schachklubs und Verbänden. Es war die Zeit der Weltmeister Emanuel Lasker (1894 - 1921, +1941), José Raúl Capablanca (1921–1927, +1942), Alexander Aljechin (1927–1935 und 1937–1946) und Max Euwe (1935–1937). Der erste Weltmeister der Geschichte, der Österreicher Wilhelm Steinitz (1886–1894, +1900 in New York) war im Gründungsjahr unseres Vereins längst Geschichte, der amtierende Weltmeister hieß im Jahre 1926 José Raúl Capablanca. Die österreichischen Schachhelden in den Zwanzigerjahren hießen Rudolf Spielmann (1883–1942), Ernst Grünfeld (1893 - 1962), Hans Kmoch (1894 - 1973), Hans Müller (1896 - 1971), Albert Becker (1896 - 1984), Josef Lokvenc (1899 - 1974), Rudolf Palme (1910 - 2005) und Erich Eliskases (1913–1997). Der legendäre Carl Schlechter verstarb bereits im Jahre 1918.

Eine andere österreichische Schachlegende ist Ehrengast und Mitwirkender bei den Vorarlberger Schachtagen 2016: IM Dr. Andreas Dückstein (89). Andreas Dückstein stieg Anfang der 50-er Jahre in den Kreis der besten Spieler Österreichs auf. Er wurde dreimal Österreichischer Meister und vertrat Österreich zwischen 1956 und 1988 neun Mal bei Schacholympiaden. Dückstein spielte in seiner langen Karriere gegen nicht weniger als sechs Weltmeister und kann dabei auf Siege gegen Max Euwe, Mihail Botwinnik und Boris Spasski verweisen.

IM Milan Novkovic Erstlingswerk <Perlen aus meinem Schachtagebuch> dürfte vielen Schachfreunde schon bekannt sein. Ziemlich neu auf dem Buchmarkt ist Ed´ Rozentalis <The correct exchange in the endgame>. Beide Bücher werden bei den Vorarlberger Schachtagen 2016 zum Kauf aufliegen. Am 17. und 18. Oktober anlässlich des Schnellschach- und Blitzturniers sind auch beide Autoren anwesend und signieren ihre Bücher auf Wunsch gerne.

 

  Alexa Nussbaumer holt im Vienna Chess Open Gruppe C unglaubliche 5,5 Punkte aus 9 Partien und belegt mit Startnummer 51 den 28. Schlussrang. Weiters holt sie den 2. Rang in der Damenwertung der C-Gruppe. Auf dem Bild ist sie zusammen mit GM Markus Ragger, der die A-Gruppe souverän gewonnen hat und damit der 2700-er ELO Grenze wieder sehr nahe gekommen ist.

Auch die anderen Hohenemser und (immerhin drei) Hohenemserinnen haben teilweise beachtliche Ergebnisse erzielt. Staatsmeister Georg Fröwis spielte bis zur sechsten Runde ganz in der Spitze mit. Höhepunkt waren die beiden Remis in Runde 5 und 6 (an einem Tag) gegen die GMs Mastrovasilis und Shengelia. Die Chance auf eine mögliche GM Norm schwand dann aber mit der Niederlage in Runde 7. Am Ende stand ein 25. Rang zu Buche aber immerhin gewann Georg weitere 5 ELO dazu.

 

Der Schachklub Hohenems bietet auch in der Saison 2016/17 wieder interessierten Kindern Schachtraining an und zwar immer samstags beginnend mit 24. September, jeweils von 14.00 - 16.00 Uhr.

 

 

Nicht weniger als elf Spieler des SK Hohenems beteiligen sich derzeit beim 20. International Vienna Chess Open. Alexa, Maria, Christoph, Laslo, Leon, Vincent und Patrick Nussbaumer, Silvia Karner, Emilian Hofer, Marco Baldauf und Georg Fröwis. Mit Simon Heinrici, der ab Herbst im Kader unseres Westligateams aufscheinen wird, sind es sogar zwölf. Für weitere 7 Spieler aus Vorarlberg war der Lockruf aus Wien heuer ebenfalls unwiderstehlich.