Mit Emilian Hofer und Julian Kranzl waren bei den in der Karwoche ausgetragenen Österreichischen Jugendmeisterschaften in St. Veit in der Klasse U18 zwei Mitglieder des SK Hohenems am Start. Insgesamt zählte die Vorarlberger Delegation unter der Leitung von Mag. Stephan Hofer und Trainer Milan Novkovic neun Köpfe und war damit zahlenmäßig eine der größten. Am ende reichte es auch zu der erhofften Medaille. Diese holte in der Kategorie Mädchen U18 Martha Pilsan vom SK Dornbirn. In der Kategorie U18 Burschen reichte es jedoch nur zu Mittelfeldplätzen durch Enno Proyer (SK Dornbirn, 9. Rang, 4 Punkte), Julian Kranzl (11. Rang, 4 Punkte) und Emilian Hofer (Rang 15, 3,5 Punkte). Auch bei U16 war eine Medaille nie in Reichweite. Die 4 zu vergebenden Goldmedailen gingen an die Steiermark (U18: Martin Christian Huber), Burgenland (U16: Florian Mesaros), Wien (MU16: Nikola Mayrhuber) und Niederösterreich (MU18:Denise Trippold). Ergebnisse:

U16       U18       Mädchen U16/U18

Bild: ÖSB-Präsident Kurt Jungwirth eröffnete die Jugendstaatsmeisterschaften und zeigte sich als interessierter Beobachter. Gespielt wurde im großen Saal des St. Veiter Fuchspalastes.

Zuvor veranstaltete der SK Dornbirn sein traditionelles, bereits 23. (!) und wiederum sehr gut besuchtes Josefiturnier mit starker Hohenemser bzw. Altacher Beteiligung. Helmut Cyris Schützlinge von der VS Altach räumten dabei alle drei Medaillenränge in der Kategorie Volksschule ab. Dritte Ränge erreichten Anja Rumpold in der Klasse Schuler und Benjamin Kienböck in der Jugendklasse.

Volkschule

Unterstufe

Schüler

Jugend

 

Wie auch die letzten Jahre, diesmal allerdings ohne Liveübertragung, finden die letzten drei Runden der 2. Bundesliga West im Hotel Servus Europa am Walserberg statt.

Die Vorarlberger Teams mit Ausnahme von Bregenz stöhnen sichtlich unter Personalnot, Götzis, Dornbirn und auch Hohenems hatten sichtlich Mühe die 6 Bretter zu besetzen. Immerhin, diesem Minimalanspruch sind alle drei gerecht geworden, zählbares blieb allerdings aus. Während Dornbirn in eine ganz hohe 0,5 : 5,5 Schlappe schlitterte, waren Götzis und Hohenems immerhin knapp dran, 2,5 : 3,5 Niederlagen gegen ASK Salzburg bzw. Zillertal. Als klarer Aussenseiter auf allen 6 Brettern brachten wir die Zillertaler ganz schön ins Schwitzen. Matthias Burschowsky (Bild) nahm GM Zigurds Lanka den ganzen Punkt ab und bekam vom sympatischen lettischen Großmeister und Schachtrainer bei der Analyse Komplimente. Wir Hohenemser geben die Komplimente an GM Lanka gerne zurück, er ist ein Sportsman klassischer Prägung, bei dem Fairness stehts an oberster Stelle steht. Wo gibts das denn sonst noch? Ein Großmeister verliert gegen einen "Underdog", setzt sich hin, analysiert und zeigt auch noch Anerkennung. Ganz große Klasse! Meistens verlässt der Meisterspieler in solchen Fallen wortlos und verärgert den Ort der "Schmach".

Zuvor hatte Dmitry Atlas gegen den wie immer nur wenig Bedenkzeit verbrauchenden IM Hausner verloren. Beim Zwischenstand von 1:1 dann die nächste Überraschung: Robert Sandholzer überspielte IM Platzgummer und stellte auf 2:1 für Hohenems, bei zumindest zwei weiteren guten, zumindest ausgeglichenen Stellungen. Eine Überraschung lag in der Luft, das war auch an den Sorgenfalten des Zillertaler Coaches Werner Crsnko deutlich abzulesen. Der Autor dieser Zeilen verlor erwartungsgemäß seine schlechtere Stellung und leider konnte auch Julian Kranzl seine Chancen im Endspiel gegen Bernhard Tabernig nicht nutzen. Im Mittelspiel waren sogar Gewinnchancen für Julian vorhanden. Beim Stand von 3:2 für Zillertal drückte IM Marco Baldauf zwar auf den Ausgleich, GM Votava verteidigte jedoch umsichtig, das Remisangebot wurde dankend angenommen. Das 3,5 : 2,5 lässt die Zillertaler Hoffnungen weiterleben.

Bregenz kam offensichtlich nach Salzburg, um den Sack endgültig zuzumachen. Nebst den 4 Standard-IMs spielte in Runde 9 auch noch Ufuk Tuncer, Rainer Bezler schlüpfte in die Rolle des Non-Playing Captain. Nach hartem Kampf gelang schließlich ein deutlicher 4,5 : 1,5 Sieg gegen Völs/HAK/HAS und die Verteidigung der Tabellenführung. Vermutlich genügt den Bregenzern (vorausgesetzt heute gelingt der erwartete hohe Sieg gegen Pradl) dann am Sonntag ein Unentschieden gegen Rochade Rum, um den Aufstieg endgültig zu fixieren. Die Zillertaler dürften trotz des Erfolgserlebnisses gestern am Ende als einziges ungeschlagenes Team das Nachsehen haben. In der Anfangsphase der Meisterschaft wurde dreimal ein Mannschaftspunkt abgegeben, vermutlich zuviel!

Nachdem Götzis den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga fast schon gesichert hat und Bregenz offenbar unaufhaltsam dem Aufstieg zusteuert, könnte es in der Saison 2016/17 erstmals zu einer 1. Bundesliga mit drei Vorarlberger Teams kommen.

2. Bundesliga-West 2015/16

Julian gelang die Wiederholung des U16 Vorjahrstitels, diesmal in der Kategorie U18. Leider sind heuer nur 4 Spieler zu den Landesmeisterschaften angetreten. Gespielt wurde daher doppelrundig. Julian holte 5 Punkte aus den 6 Partien. Einmal musste er sich U10 Spieler Leopold Wagner geschlagen geben. Julian und Leopold fahren zu den Staatsmeisterschaften U16/U18 vom 19. - 24. März in St. Veit. Bild v.l.n.r.: Anastasia Baschak (Sonnenberg), Julian Kranzl (Hohenems), Leopold Wagner (Wolfurt) und Alexander Gerold (Rankweil)

Nicht nach Wunsch lief es in der Kategorie U16 für Patrick Nussbaumer. 3 Punkte aus 7 Partien und Rang 5 entsprechen für den als Nummer zwei angetretenen Lokalmatador sicher nicht den eigenen Erwartungen. Es gewann Christian Koszissnik (Bregenz) vor Emilio Flir (Sonnenberg).

Endergebnis U16

Endergebnis U18

Der erwartete, klare Sieg gegen Schlusslicht Sauwald ist eingetroffen: 0,5 : 5,5. Eine so eindeutige Sache war das aber nicht, wenn man auf den Spielverlauf schaut. Das Match begann mit einem Bauerneinsteller auf Brett 3. Sasa war gedanklich in einer anderen Variante und büßte mit 5. ... Lg4 den b7 Bauern ein. Valery wurde von seinem Gegner Alois Hellmayr mit einem seltenen Abspiel überrascht, das 1961 schon einmal in einer Partie Bronstein - Taimanov vorkam. Es entstand ein für Schwarz unverlierbares Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern. Bei Noel verflachte der kleine Vorteil und bei Falko und besonders Georg gab die Computerbewertung zwischenzeitlich durchaus Anlass zu gewisser Skepsis.

In dieser Situatation kam gerade recht, dass Ed Rozentalis sehr schnell für klare Verhältnisse sorgte und sehr früh auf 0-1 für Hohenems stellte. Bei Sasa stellte sich der Minusbauer nicht als großes Handicap heraus, die halboffene b-Linie das Läuferpaar und Initiative am Köningsflügel warem bald eine mehr als ausreichende Kompensation. Schließlich schloss Sasa nach einigen Abtäuschen ein Turmendspiel siegreich ab und stellte auf 0-2. Bei knapper Bedenkzeit griff auch Falkos Gegner daneben, was unserem Brett 1 Spieler einen Königsüberfall mit Mattabschluss erlaubte. 0-3. Georgs Gegner entschloss sich im Mittelspiel eine Qualität gegen drei Bauern abzugeben, schlitterte bei knapper Bedenkzeit kurz vor der Zeitkontrolle jedoch in eine Verluststellung. 0-4. Damit war der Wettkampf endgültig gewonnen, Valery fügte sich ins unvermeidliche Remis. Nach einigen Ungenauigkeiten seines Gegners eröffneten sich Noel plötzlich doch noch Angriffschancen am Königsflügel, die dann auch genutzt wurden. Endergebnis: 0,5-5,5. Bild: Noel Studer bei seinem Debüt in der 1. Österreichischen Bundesliga.

Heute ab 16.00 Uhr stehen die beiden Schlagerpaarungen Hohenems - Maria Saal und Wulkaprodersdorf gegen Jenbach an. Auch die Frauen des SK Dornbirn steigen heute ins Geschehen ein, sowie die Teams der 2. Bundesliga-Mitte. Götzis lieferte gestern eine weitere gute Vorstellung blieb aber mit der dritten 2,5 : 3,5 Niederlage unbelohnt.

Ergebnisse und Tabellenstand der 1. Bundesliga

LIVE Übertragung

Souverän mit dem Punktemaximum (6 Siege aus 6 Partien) holt Alexa Nussbaumer den Landesmeistertitel  bei den Mädchen U14. Es war dies ihr bereits siebenter Landesmeistertitel. Dabei wird Alexa heuer erst 13 Jahre alt! Noch kann sie weitere 5 mal Jugendmeisterschaften spielen. Das schaut rekordverdächtig aus.

Damit ist Alexa für die Staatsmeisterschaften U12/U14 vom 13. - 17. Mai in St. Veit qualifiziert.

Bild rechts: Alexa mit ihrem ersten Trainer Helmut Cyris

Nicht ganz so gut lief es für Benjamin Kienböck in der Klasse U12 Buben. Er verpasste die angestrebte Staatsmeisterschaftsqualifikation holte aber immerhin die Bronzemedaille. Staatsmeisterschaften wird er trotzdem spielen, nämlich in der Klasse U10 für die er bereits vorqualifiziert war. 

Die gesammelten Ergebnisse aus Lustenau:

Mädchen U10

Mädchen U12

Mädchen U14

Buben U10

Buben U12

Buben U14