Feine Leistung bei den U10 Landesmeisterschaften in Lustenau vor allem von Nicolas Wohlgenannt. Er gewann alle 6 gespielten Partien und bekam obendrein noch einen siebten Punkt von einem nach der ersten Runde ausgeschiedenen Mitspieler. Für die Staatsmeisterschaften U10 vom 31. Mai bis 3. Juni in St. Veit an der Glan war Nicolas genauso schon vorqualifiziert wie Samuel Kienböck, der im Turnier auf 4,5 Punkte kam und den vierten Platz belegte.

Mit Maximilian Dichtl holte ein weiterer Hohenemser mit 3 Punkten und einem fünften Platz die Qualifikation für St. Veit.

U10 Landesmeisterschaften 2018 in Lustenau

Bild: Turnierleiter Gerhard Fröwis mit den 7 Kindern, die alle eine tolle Leistung erbrachten und auch einen zufriedenen Eindruck machen.

Von links nach rechts: Maximilian Dichtl (Hohenems, Rang 5), Franziska Eleonora Wagner (Wolfurt, Rang 7 - 2. in der Mädchenwertung), Yanis Arndorfer (Dornbirn, Rang 6), Xaver Wagner (Wolfurt, Rang 2), Nicolas Wohlgenannt (Hohenems, Rang 1), Samuel Kienböck (Hohenems, Rang 4), Leefke Giselbrecht (Bregenz, Rang 3 - Mädchenlandesmeisterin U10)

Jänner ist ein Bundesligamonat. Einer Dreierrunde der 2. Bundesliga folgt normalerweise eine Vierrunde der erste Bundesliga. So auch heuer. Die drei Runden der 2. Bundesliga in Kufstein liegen bereits hinter uns. das Farmteam in dem vorwiegend hoffnungsvolle Nachwuchstalente zum Einsatz kommen und sich für höhere Aufgaben empfehlen wollen hat sein Programm am vergangenen Wochenende bereits in Kufstein absolviert. Nicht ganz programmgemäß gelangen 3 Matchsiege in ebenso vielen Begegnungen. Zweimal war man Aussenseiter (gegen Zillertal und Neumarkt) trotzdem konnten wir nach durchwegs überzeugenden Leistungen die Oberhand behalten. Lohn der harten "Arbeit": Tabellenführung nach 8 von 11 Runden. Aus der überragenden Teamleistung müssen die 3 aus 3 von Maximilian Berchtenbreiter hervorgehoben werden. Er hat mit 5,5 aus 6 jetzt sogar reale GM-Norm Chancen. Einen feinen Angriffssieg errang Emilian Hofer in seiner einzigen Partie gegen Berhard Tabernig (Zillertal) was mit den Ausschlag zum Sturz des Tabellenführers gab.

2. Bundesliga-West

Inzwischen hat sich das Geschehen nach Grieskirchen/OÖ verlagert, wo seit heute 16.00 Uhr eine Liga höher um Punkte gekämpft wird. Mit Marco Baldauf (SK Hohenems) gibt es hier im Hausruck zumindest einen Spieler, der schon in Kufstein sein schachliches Können unter Beweis stellen konnte. Aktuell läuft gerade das Ländlederby Götzis - Hohenems. Morgen um 14.00 Uhr steht die Begegnung Hohenems - Absam auf dem Programm gefolgt von Salzburg - Hohenems (Samstag, 14.00 Uhr) und Ottakring - Hohenems (Sonntag, 10.00 Uhr) Alle Partien können LIVE mit verfolgt werden. Bild: IM Thomas Henrichs und FM Fabian Bänziger auf Brett 5 und 6, beide haben auf Grund ihrer hervoragenden Ergebnisse in den ersten 4 Runden realistische Normchancen.

1. Bundesliga mit Live-Link

Ab morgen Freitag steigen dann auch die Frauen ins Geschehen ein. Ländlevertreter Dornbirn liegt nach 3 von 9 Runden auf Rang 7.

Frauenbundesliga

Ende November - Zeit an die Vbg. Schacholympiade für Kinder und Jugendliche 2018 zu erinnern. Es steht nicht irgendein Jugendturnier bevor. Mit der 30. Schacholympiade feiern wir ein rundes Jubiläum. Und schon sind es wieder fünf Jahre seit dem letzten Jubiläum, der 25. Vbg. Schacholympiade 2013. Viele erinnern sich. Das haben wir ja damals groß gefeiert, richtig auf den Putz gehauen. Das machen wir diesmal nicht. Die ganz große Fete gibt es nur alle 25 Jahre :-)

Es sind noch einige Jubiläumshefte zur 25. Vbg. Schacholympiade zu haben. Die Geschichte dieses Turniers ist darin mit teils sehr persönlichen Erinnerungen "alter" Olympioniken sehr detailliert beschrieben. Für die 30. Olympiade wünschen sich die Veranstalter ganz einfach sehr viele begeisterte junge Spieler und Spielerinnen vor allem auch aus dem Bereich des Schulschachs. Das KOM Altach bietet sehr viel Platz und ist die schönste Austragungsstätte für ein Jugendschachturnier, das man sich vorstellen kann. Auf Grund einer anderen Sportveranstaltung mussten wir heuer den Termin um einen Tag nach hinten rücken. Termin also bitte vormerken:

KOM Altach - 3. und 4. Jänner 2018

[Ausschreibungen über Olympiadebanner rechts oben herunter laden]

56 Teilnehmer (U10: 6 / U16: 30 / VS: 11 / US: 9) durften unter den idealen Rahmenbedingungen des KOM Altach ihre Schacholympiade genießen.

Präsident Philipp Längle nahm höchstpersönlich die Siegerehrungen in den einzelnen Klassen vor.

Bei der dreißigsten Olympiade gab es durch Maximilian Dichtl in der U10 auch wieder einmal einen Hohenemser Klassensieg.

Bild von links nach rechts: Präsident Dr. Philipp Längle, Steve Heron (SC Triesen/FL - Zweiter), Maximilian Dichtl (SK Hohenems - Sieger mit 8/10), Luca Raffaele (SC Triesen/FL - Dritter), Reinhard Kuntner, Veranstalter

Ergebnisse U10

Die U16 wurde in einem spannenden Finale zwischen Daniel Erwin-Casero und Uros Nisavic zu Gunsten des Dornbirner U16 Spielers entschieden. Sehr guter Zweiter wurde Jonas Weissenhofer SC Triesen/FL. Damit räumte das kleine Team aus Liechtenstein insgesamt drei Medaillen ab.

Ergebnisse U16

In der Kategorie Volksschule lieferten sich die Teams der VS Feldkirch Gisingen und Dornbirn Rohrbach ein spannendes Duell, welches mit 1 Punkt Vorsprung an die Oberländer ging. Turniersieger: Philipp Striebl (VS FK-Gisingen 10 aus 10) vor den beiden Dornbirnern Sebastian Rüf und Samuel Schulz (VS Rohrbach) 

Ergebnisse Volksschule

Wie bei den Volksschülern gewann auch bei der Unterstufe der Sieger David Schallert mit dem Punktemaximum (MS Bludenz, 8 aus 8). Nebojsa Menicanin (MS Lustenau) folgte mit einem Punkt Rückstand auf Rang zwei, gefolgt von Rudi Bachmann (MS Bludenz).

Ergebnisse Unterstufe

Hohenems hat zu Beginn seiner 22. Saison im Schachoberhaus seine Bewährungsprobe bestanden. Gleich in Runde 1 ist das nochmals verstärkte Team aus Jenbach der Gegner. Die beinahe 900 ELO Punkte Unterschied zum absoluten Titelfavoriten aus Tirol (auf allen 6 Brettern) sind kaum spürbar, Hohenems ist nahe an einer Sensation. Dem 15 jährigen FM Fabian Bänziger gelingt mit einem Sieg gegen GM David Shengelia der große Wurf. Es ist sein erster Sieg gegen einen Großmeister. Das sollte sich im Verlauf der weiteren Wettkämpfe noch auswirken. GM Sascha Martinovic, IM Thomas Henrichs, erstmals in der Bundesliga für Hohenems im Einsatz, und IM Valery Atlas gelingen gegen ihre weit höhre eingeschätzte Gegner Remis. Die Partien von GM Falko Bindrich und IM Georg Fröwis waren lange ebenfalls in Ordnung. Taktische Motive sorgten dann aber doch für die knappe 3,5 : 2,5 Entscheidung zu Gunsten der Jenbacher.

Die Mannschaft zeigte allerdings keinerlei Nachwirkungen von dieser Startniederlage. In Runde zwei wurde in einem harten Ringen St. Veit etwas glücklich 3,5 : 2,5 nieder gerungen. Das Quäntchen Glück, das gegen Jenbach vielleicht fehlte, war gegen St. Veit auf unserer Seite.

Nach der zweiten Niederlage durfte sich Georg Fröwis in Runde 3 eine Pause gönnen. IM Marco Baldauf sprang in die Bresche. Marco schlug vor einer Woche in der deutschen Bundesliga GM Loek van Wely und ist auf dem besten Weg zum Großmeister. Aktuell fehlt noch eine Norm und 3 ELO-Punkte. Wulkaprodersdorf, das sich in den letzten Jahren zu einer Art Angstgegner entwicklt hat, hatte diesmal keine Chance. FM Bänziger brachte das Team früh in Führung. Die guten weißen Stellungen von Sascha Martinovic und Thomas Henrichs wurden nach Kampf ebenfalls gewonnen, alle Schwarzpartien remisiert. 4,5 : 1,5.

In Runde 4 wartete mit Vorjahresmeister Feffernitz ein Team gegen das für Hohenems bisher kein Kraut gewachen war. Schon beim abendlichen Team-Essen lag jedoch ein spürbarer Optimismus in der Luft, der wie sich im Verlauf des sonntäglichen Wettkampfs herausstellte nicht unbegründet war. Feffernitz verlor nach 22 Runden erstmals wieder. Für Hohenems war es überhaupt der erste Sieg gegen die Kärntner seit deren Aufstieg im Jahr 2011. Ein einziges 3:3 stand bisher in sechs Begegnungen zu Buche. Der Ausfall von Andreas Diermair hat die Aufgabe etwas erleichtert, der Sieg fiel mit 4,5 : 1,5 deutlich aus. Fabian Bänziger sackte seinen vierten Punkt an dem Wochenende ein und ist damit der einzige Bundesligaspieler mit diesem maximalen Score. Eine sehr starke Spielführung in einem Katalaner sicherte Falko Bindrich einen Sieg gegen Luca Lenic. Die slowenische Nummer 1 hat damit in 7 Saisonen und 66 Partien auf Brett 1 erst seine fünfte Partie verloren. Schließlich rang Marco  Baldauf IM Peter Schreiner nieder und kam damit seinem Ziel, den GM Titel zu erobern ein Stück näher. Sascha, Thomas und Georg remisierten sicher.

Drei Siege und eine Niederlage bedeuten den guten fünften Zwischenrang. Die Meisterschaft wird vom 18. - 21. Jänner 2018 in Grieskirchen fortgesetzt. Das Programm wird kaum leichter. In Runde fünf kommt es zum Vorarlberger Derby Götzis - Hohenems. Götzis hat sich mit 3 Matchpunkten in der Südstadt stark präsentiert. Absam, Salzburg und Ottakring werden zu weiteren schweren Prüfsteinen. Die Liga ist stark wie schon lange nicht mehr. Lediglich Pamhagen sorgt mit einer provokant schwachen Aufstellung bisher für Unmut bei den Spitzenteams. Dass die Burgenländer durchaus mehr drauf hätten zeigen sie, indem ihre besseren Leute zeitgleich in der 2. Bundesliga Ost spielen. Bild: Hohenems - Feffernitz mit GM Falko Bindrich auf Brett 1 (rechts)

1. Bundesliga 2017/18