Bei bereits sommerlichen Temperaturen Ende April fanden sich in den Klubräumen des SK Hohenems die sechs qualifizierten Teams für das Vorarlbreger Nachwuchscupfinale zusammen. Von Runde 1 bis 5 gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Dornbirn und Bregenz. In der direkten Begegnung gleich in Runde 1 trennten sich die Teams 2.2 Unentschieden, die restlichen Matches wurden alle gewonnen, am Ende hatte Dornbirn die Nase um einen Brettpunkt vorne.

Nach sechs Jahren Pause (2012 gewann Hohenems den Cup in der Formation Emilian Hofer, Vincent und Patrick Nussbaumer sowie Julian Kranzl zum letzten Mal) qualifizierte sich erstmal wieder ein Hohenemser Nachwuchsteam für das Finale. Das jüngste der sechs Mannschaften lieferte dabei gleich mit dem dritten Platz eine Überraschung. Entscheidend war dabei der 2,5 : 1,5 Sieg gegen Rankweil. Weitere Siege gab es gegen Sonnenberg (4:0) und Lustenau (3:1) bei zwei Niederlagen gegen Dornbirn und Bregenz (jeweils 1:3).

Bild von links nach rechts: Coach und Trainer Guntram Gärtner, Maximilian Dichtl (0/3); Samuel Kienböck (2,5/4); Benjamin Kienböck (3,5/5); Nicolas Wohlgenannt (2/4). Auf dem Bild fehlt Lukas Marte (3,5/4)