Spannende gemeinsame Schlussrunde im KOM Altach: Lustenau stemmte sich sich nach Kräften gegen den drohenden Abstieg und ging durch Gernot Hämmerle gegen Hohenems 1 rasch mit 1-0 in Führung. An der hinteren Tischreihe entwickelte sich gleichzeitig ein interessantes Duell zwischen Bregenz und Götzis, bei dem vor allem Bregenz praktisch ihre beste Formation ins Rennen schickte. Einmal galt es bei einem möglichen Umfaller des Tabellenführers die kleine Titelchance zu nutzen, zum anderen, den eben in der Westliga erfolgten Abstieg quasi ungeschehen zu machen. Dazu musste ein Sieg gegen Götzis her. Für Götzis, das ebenfalls den Klassenerhalt in der Westliga nicht schaffte war die Aufgabe ungleich schwieriger. Mindestens ein 4-2 Sieg bei gleichzeitigem Punkteverlust von Feldkirch wäre nötig gewesen.

Der quasi Partieeinsteller von Julian Kranzl nach nur wenigen Eröffnungszügen setzte den Rest des Teams gehörig unter Druck. Im Endeffekt muss man sagen, dass der Druck stimulierend war. Sukzessive verbesserten sich die restlichen Stellungen und nach dem Ausgleichstreffer durch Olga Kurapova war klar, dass nach 4 Jahren Pause der Meister der Vorarlbergliga wieder Hohenems heißen würde. Emilian Hofer wehrte einen Opferangriff von Simon Heinrici ab, Robert Sandholzer verwertete seinen Endspielvorteil gegen Peter Maier und Philipp Lins zermürbte einen sichtlich verärgerten Mario Kristofitsch. Mannschaftsführer Guntram Gärtner hielt in der Partie gegen Rainer Bezler über weite Strecken einen soliden Vorteil, der dann aber doch nicht zum Sieg reichte. Endstand 4,5 : 1,5.

Eine Klasse drunter war die Aufstiegsfrage schon geklärt. Hohenems 2 wollte es aber dem Einserteam gleich tun und ebenfalls als Erster durch die Ziellinie gehen. Dazu war mindestens ein Unentschieden gegen Abstiegskandidat Dornbrin 3 nötig. Ein Blitzsieg von Sergiy Yakovlyev und eine sehr frühe Zugwiederholung auf Brett 1 zwischen Michael Busch und Andreas Kezic bereitete früh den Weg dort hin. Erst nach langer Gegenwehr rang Kurt Kaufmann Johann Klocker nieder und mit dem Remis von Benjamin Kienböck gegen Michele Venturiello war Platz 1 bereits gesichert. Der Sieg von Duke Kreutzmann gegen Daniel Erwin-Casero und das Remis von Wilfried Spiegel gegen David Graf waren noch schöne Draufgaben.

Bei Hohenems 3 kam durch das Fehlen von Guntram Mathis überraschend Helmut Cyris noch zu seinem einzigen Einsatz in dieser Saison und knöpfte Peter Burtscher dabei ein Remis ab. Thomas Marte steuerte den ganzen Punkt bei. Da Sohn Lukas und Stefan Huchler leer ausgingen ging das letzte Meisterschaftsspiel zwar verloren, Endrang 5 konnte aber auch so gesichert werden.

Die Endstände

Vorarlbergliga    Foto Meistermannschaft von links nach rechts: Obmann Reinhard Kuntner, Julian Kranzl, Robert Sandholzer, Philipp Lins, Teamcaptain Guntram Gärtner, Emilian Hofer, Olga Kurapova

A-Klasse

B-Klasse Oberland

B-Klasse Unterland

Am Samstag bei den Blitzlandesmeisterschaften hielten dann Julian Kranzl, Benjamin und Stefan Kienböck sowie Helmut Cyris die Hohenemser Fahnen hoch. Milan Novkovic wurde Vorarlberger Blitzlandesmeister, Dornbirn gewann die Teamwertung vor Wolfurt und Bregenz.

Bereits zwei Wochen zuvor wurde in Salzburg die 2. Bundesliga-West beendet. Hohenems 2 gelang es dabei, den dritten Rang zu halten. Aufsteiger in die 1. Bundesliga ist SIR Salzburg 

2. Bundesliga-West

Weitere Erfolge von unseren Schülern gab es in den letzten drei Wochen, während unsere Webseite aus technischen Gründen einige Zeit von Netz war.

Hier sei besonders auf das Josefiturnier in Dornbirn (2. Rang Nicolas Wohlgenannt) und die Südschwäbische Pokalturnierserie verwiesen (u.a. 1. Rang durch Benjamin Kienböck bei der Jugend)