Alexa Nussbaumer holt im Vienna Chess Open Gruppe C unglaubliche 5,5 Punkte aus 9 Partien und belegt mit Startnummer 51 den 28. Schlussrang. Weiters holt sie den 2. Rang in der Damenwertung der C-Gruppe. Auf dem Bild ist sie zusammen mit GM Markus Ragger, der die A-Gruppe souverän gewonnen hat und damit der 2700-er ELO Grenze wieder sehr nahe gekommen ist.

Auch die anderen Hohenemser und (immerhin drei) Hohenemserinnen haben teilweise beachtliche Ergebnisse erzielt. Staatsmeister Georg Fröwis spielte bis zur sechsten Runde ganz in der Spitze mit. Höhepunkt waren die beiden Remis in Runde 5 und 6 (an einem Tag) gegen die GMs Mastrovasilis und Shengelia. Die Chance auf eine mögliche GM Norm schwand dann aber mit der Niederlage in Runde 7. Am Ende stand ein 25. Rang zu Buche aber immerhin gewann Georg weitere 5 ELO dazu.

Marco Baldauf belegte Rang 15, holte einen halben Punkt mehr als Georg und hatte fast die selbe ELO-Performance (2475).

 

Emilian landete auf Rang 115, 20 Plätze besser als sein Setzrang. Auf 4,5 Punkte brachte es Simon Heinrici. Beide blieben ebenso in etwa im Rahmen der Erwartungen wie Vincent und Leon Nussbaumer (beide 4 Punkte). Auch Patrick Nussbaumer, der sich in die starke A-Gruppe traute holte 2,5 Punkte was in etwa der Erwartung entsprach.

 

In der B-Gruppe waren Christoph Nussbaumer (4,5 Punkte und Rang 98 als Startnummer 154) Laslo Nussbaumer (3 Punkte) und Sylvia Karner (mit 6 Remis ebenfalls 3 Punkte) mit von der Partie. Christoph Nussbaumer drehte besonders in der zweite Turnierhälfte mächtig auf.

Schließlich kämpften in der C-Gruppe sehr erfolgreich Alexa, wie bereits eingangs erwähnt aber auch Maria Nussbaumer (4 aus 9).

Auf Grund von Umbauarbeiten im Wiener Rathaus findet das nächste Vienna Open erst wieder 2019 statt.

Vienna International Chess Open 2016