75 Kinder der verschiedenen Hohenemser Sportvereine bekamen am vergangenen Mittwoch im Löwensaal die verdiente Anerkennung. Darunter Benjamin Kienböck (Staatsmeister U12 2018, Teilnehmer der Schach-EM in Riga 2018, 3. Rang Jugendbundesländermeisterschaften 2018) Samuel Kienböck (Landesmeister U10 2019) Nicolas Wohlgenannt (Landesmeister U10 2018 und U12 2019). Im Bild von links nach rechts: Bürgermeister Dieter Egger, Benjamin Kienböck, Samuel Kienböck, Stefan Kienböck und Nicolas Kienböck 

Erfolgreich gestaltete sich das Saisonfinale im Altacher KOM am vergangenen Wochenende. Gegen ein stark besetztes Lustenau gelang auch ohne Thomas Henrichs ein überzeugender 5:1 Sieg. Gleichzeitig gab Wolfurt überraschend mit einem 3:3 einen Matchpunkt ab, womit der Meistertitel unter Dach und Fach war. Nachdem Bregenz und Götzis in der Schlussrunde noch Federn ließen, schaffte Hörbranz überraschend noch Rang 3 und damit die Qualifikation für die 2. Bundesliga-West.

In der A-Klasse feierte Hohenems 2 einen 3,5:2,5 Sieg gegen Rankweil und beendete damit die Meisterschaft auf dem zweiten Rang, welcher zum Aufstieg in die Vorarlbergliga berechtigt. Hohenems 3 verlor unglücklich gegen Wolfurt 3 behielt aber mit Rang sechs einen Platz in der oberen Tabellenhälfte.

Am Samstag startete dann gleich der Vorarlberg-Cup. Hohenems beteiligte sich mit fünf Teams wovon sich nicht weniger als vier fürs Halbfinale am 26. April qualifizierten.

Bild: SK Hohenems, Vbg-Liga Meister 2018/19, von links nach rechts: Andreas Kezic, Philipp Lins, Teamchef Guntram Gärtner, Robert Jedlicka, Emilian Hofer, Benjamin Kienböck und Duke Kreutzmann.

(auf dem Bild fehlen: Thomas Henrichs, Julian Kranzl, Sandro Schmid, Yasin Chennaoui)

 

 

Schöner Erfolg von Duke Kreutzmann bei den Liechtensteiner Landesmeisterschaften 2018. Den Titel holt sich Anton Kriegler (Bild Mitte), Dritter wird Dejan Jelic (Bild rechts).

 

Ein schöner Erfolg konnte an diesem Wochenende beim doppelrundigen Saisonfinale in der Schweiz auch IM Valery Atlas erzielen. Er wurde mit seinem Team vom Schachklub Luzern Schweizer Meister (SMM). 

Nach wackligem Start an den ersten beiden Wochenenden (mit nur 4 Matchpunkte von 10 möglichen) gab das Hohenemser Westliga-Team in der zweiten Saisonhälfte ordentlich Gas (11 MP von 12 möglichen) und holte bei den Schlussrunden in Salzburg vom vergangenen Wochenende noch den Vizemeistertitel. Unangefochten Erster wurde der SK Bregenz, womit Vorarlberg wieder über drei Bundesligateams verfügt. 

Bild von der Siegerehrung von links nach rechts: Milan und Julia Novkovic, Achim Engelhart, das coachende Zweierteam Reinhard Kuntner und Sylvia Karner sowie Dmitry Atlas. Georg Fröwis und Maximilian Berchtenbreiter befanden sich während der Siegerehrung bereits auf ihrer Heimreise.

Zunächst gelangen am Freitag und Samstag zwei sichere 4:2 Siegen gegen Ranshofen und Kufstein/Wörgl. Am Sonntag war dann aber der zweite Rang nochmals ordentlich in Gefahr. Das tags zuvor gegen Bregenz 0:6 untergegangene und scheinbar geschwächte Team von ASK Salzburg wollte sich sichtlich rehabilitieren, was mit einem 3:3 auch gelang. Da die unmittelbaren Konkurrenten um die Medaillenränge, Jenbach 2 und Absam im laufe des Wochenendes ebenfalls Punkteverluste hinnehmen mussten (Absam gab sogar zweimal einen Punkt ab) genügte dieses Resultat am Ende für die Silbermedaille. 

2. Bundesliga-West, alle Ergebnisse und Tabellen

Sportstadtrat Friedl Dold und Bürgermeister Dieter Egger überreichten Helmut Cyris und Duke Kreutzmann gleich mehrere Ehrenurkunden der Stadt Hohenems für herausragende Teamleistungen in den beiden letzten Jahren. Da gab es ja einige: Vorarlberger Meister 2017 und 2018, Meister der 2. Bundesliga-West 2018 und der 3. Rang in der 1. Bundesliga. Zudem durfte Georgs Mutter (er selber hatte in Wien Verpflichtungen) stellvertretend die Ehrung für zwei österreichische Silbermedaillen (Blitz 2017 und 2018) sowie die EM Teilnahme 2017 entgegen nehmen.