Schachklub Hohenems
25.08.2016

Gute Leistungen der Hohenemser in Wien, Alexa Nussbaumer stark in der C-Gruppe

Alexa Nussbaumer holt im Vienna Chess Open Gruppe C unglaubliche 5,5 Punkte aus 9 Partien und belegt mit Startnummer 51 den 28. Schlussrang. Weiters holt sie den 2. Rang in der Damenwertung der C-Gruppe. Auf dem Bild ist sie zusammen mit GM Markus Ragger, der die A-Gruppe souverän gewonnen hat und damit der 2700-er ELO Grenze wieder sehr nahe gekommen ist.

Auch die anderen Hohenemser und (immerhin drei) Hohenemserinnen haben teilweise beachtliche Ergebnisse erzielt. Staatsmeister Georg Fröwis spielte bis zur sechsten Runde ganz in der Spitze mit. Höhepunkt waren die beiden Remis in Runde 5 und 6 (an einem Tag) gegen die GMs Mastrovasilis und Shengelia. Die Chance auf eine mögliche GM Norm schwand dann aber mit der Niederlage in Runde 7. Am Ende stand ein 25. Rang zu Buche aber immerhin gewann Georg weitere 5 ELO dazu.

Marco Baldauf belegte Rang 15, holte einen halben Punkt mehr als Georg und hatte fast die selbe ELO-Performance (2475).

 

Emilian landete auf Rang 115, 20 Plätze besser als sein Setzrang. Auf 4,5 Punkte brachte es Simon Heinrici. Beide blieben ebenso in etwa im Rahmen der Erwartungen wie Vincent und Leon Nussbaumer (beide 4 Punkte). Auch Patrick Nussbaumer, der sich in die starke A-Gruppe traute holte 2,5 Punkte was in etwa der Erwartung entsprach.

 

In der B-Gruppe waren Christoph Nussbaumer (4,5 Punkte und Rang 98 als Startnummer 154) Laslo Nussbaumer (3 Punkte) und Sylvia Karner (mit 6 Remis ebenfalls 3 Punkte) mit von der Partie. Christoph Nussbaumer drehte besonders in der zweite Turnierhälfte mächtig auf.

Schließlich kämpften in der C-Gruppe sehr erfolgreich Alexa, wie bereits eingangs erwähnt aber auch Maria Nussbaumer (4 aus 9).

Auf Grund von Umbauarbeiten im Wiener Rathaus findet das nächste Vienna Open erst wieder 2019 statt.

Vienna International Chess Open 2016

 

Hohenemser beim Vienna Schachopen 2016

Nicht weniger als elf Spieler des SK Hohenems beteiligen sich derzeit beim 20. International Vienna Chess Open. Alexa, Maria, Christoph, Laslo, Leon, Vincent und Patrick Nussbaumer, Silvia Karner, Emilian Hofer, Marco Baldauf und Georg Fröwis. Mit Simon Heinrici, der ab Herbst im Kader unseres Westligateams aufscheinen wird, sind es sogar zwölf. Für weitere 7 Spieler aus Vorarlberg war der Lockruf aus Wien heuer ebenfalls unwiderstehlich.

Tadellose Leistungen zeigen bisher unsere beiden International Meister Marco Baldauf und Georg Fröwis. Beide zeigen ausgezeichnetes Kampfschach, Georg steht bei 4/4 und bekommt heute seinen ersten 2600-er. Marco hat ein erstes Remis abgegeben, das allerdings mit Schwarz gegen den russischen GM Evgeny Vorobiob.

Vincent und Emilian stehen in der A-Gruppe bei 50 %, alle Spieler und Spielerinnen haben jedenfalls schon angeschrieben. 5 Runden sind in Wien noch zu spielen. Bild: Sylvia Karner (links) und Maria Nussbaumer (rechts) in den edlen Räumen des Wiener Rathauses beim ebenso edlen königlichen Spiel.

Ergebnisse und Live Partien

Georg Fröwis ist Staatsmeister 2016

5 Jahre nach seinem historischen Erfolg wird Georg Fröwis erneut Österreichischer Meister. Der Titelverteidiger aus dem Jahre 2015, Mario Schachinger sah nach der 6. Runde mit einem vollen Punkt Vorsprung schon wie der sichere Sieger aus, doch ab Runde 7 kam Marios Motor ins Stottern. Zwei Remis in Runde 7 und 8 und die Schlussrundenniederlage gegen IM Harald Schneider-Zinner ermöglichten es Georg, mit 2,5 Punkten aus drei Partien noch vorbeizuziehen und mit 7 Punkten aus 9 Partien die alleinige Führung einzunehmen.

Bild: Georg Fröwis bei seiner Schlussrundenpartie gegen Georg Halvax. Im Hintergrund Königsmacher Harald Schneider-Zinner gegen Mario Schachinger.

Staatsmeisterschaften 2016 in S. Johann/Pongau

Benjamin Kienböck bei den Europameisterschaften in Prag

 

Am 18. August beginnen in Prag die Jugendeuropameisterschaften 2016 in den Klassen U8 bis U18 Buben und Mädchen. Mit dabei ist U10 Staatsmeister Benjamin Kienböck. Verschiedene Firmen unterstützen Benjamins Teilnahme auch heuer wieder. Gemeldet sind in seiner Klasse derzeit 143 Spieler aus 44 Ländern. Mit Simon Graf (Dornbirn) und Isak Vojic (Rankweil) sind zwei weitere Vorarlberger in dieser Klasse am Start. Ergänzt wird das Vorarlberger Quartet mit Martha Pilsan (M U18).

European Youth Chess Championship Prague 2016

Gespielt werden in Prag 9 Runden. Ab 18. August folgen kurze Rundenberichte.

Weiterlesen: Benjamin Kienböck bei den Europameisterschaften in Prag

20. Cupsieg innerhalb der letzten 25 Jahre

Hohenems bestätigte sich ein weiteres Mal als DIE Cupmannschaft, wenngleich es diesmal im der Finalrunde gegen Dornbirn auf Knopf und Spitz stand. Präsident Dr. Philipp Längle stöberte schon zuvor ein wenig in den Annalen und hatte bei der erstmals unmittelbar nach Ende der dritten Runde vorgenommenen Siegerehrung die Statistik parat. Die Punkte für Hohenems holten: IM Valery Atlas (3/3), IM Guntram Gartner (2,5/3), FM Dmitry Atlas (2/3), Emilian Hofer (0/3). Zu einem wahren Krimi entwickelte sich Runde drei, in der es zum direkten Aufeinandertreffen zwischen Gastgeber Dornbirn und Hohenems kam. Milan Novkovic erspielte sich zunächst eine sehr aussichtsreiche Stellung, verbrauchte dabei aber viel Zeit. Valery konnte sich aus gedrückter Stellung befreien und ein Endspiel drei Bauern gegen Springer erreichen. Dieses wäre Remis gewesen, doch griff Milan in hochgradiger Zeitnot im letzten Moment daneben, 1-0. Guntram Gartner gewann aus der Eröffnung heraus gegen Julia Novkovic einen Bauern und konnte diesen ins Turmendspiel mitnehmen. Beinahe ergab sich dann eine Remisstellung mit Guntrams Dame gegen Julias freien a Bauern. Das Problem: der Bauer stand noch auf a3. Die Remisstellung mit dem Bauern auf a2 dürfte allgemein bekannt sein, 2-0. Damit war das Cupfinale 2016 entschieden, denn ein Unentschieden reichte uns Hohenemsern. Während Hohenems in Runde 1 und 2 jeweils gewann (2,5 : 1,5 gegen Lochau und 3:1 gegen Dornbirn 2) gab Dornbirn gegen ihr eigenes Zweierteam mit dem 2:2 einen Mannschaftspunkt ab. Gegen Lochau gewann Dornbirn 1 hoch mit 3,5 : 0,5.

Die restlichen Partien gegen Dornbirn 1 gingen verloren. Dmitry überschritt gegen Clemens Kanonier in gewonnener Stellung die Zeit. Emilian kämpfte bis zum Schluss gegen Peter Gsteu ums Remis, die Uhr brachte aber auch hier die Entscheidung zugunsten der Dornbirner. Die beiden Niederlagen waren aber für das Turnier schon bedeutungslos.

Dritter wurde Lochau vor Dornbirn2. Endstand Vbg. Cupfinale 2016, gespielt am 24. Juni 2016 im Klubheim des SK Dornbirn:

1. Hohenems 1, 5 MP, 7,5 BP

2. Dornbirn 1, 4 MP, 7,5 BP

3. Lochau 1, 2 MP, 5 BP

4. Dornbirn 2, 1 MP, 4 BP

Im Anschluss lud der Heimverein alle Teilnehmer auf einen Riesenbrezel ein. Obwohl es um viel ging, klang der Abend so freundschaftlich aus, wie der gesamte Wettkampf verlief. Seine Qualitäten bewies Präsident Längle übrigens auch auf dem Brett mit 2 Punkten aus ebensovielen Partien (Siege gegen Emilian Hofer und Peter Ladner). Danke SK Dornbirn für einen spannenden und angenehmen Abend. Foto, von links nach rechts: Cupsieger 2016, SK Hohenems mit IM Valery Atlas, IM Guntram Gartner, Emilian Hofer, FM Dmitry Atlas, Obmann Reinhard Kuntner.